Curcuma Unverträglichkeit: Fragen und Antworten

Curcuma Unverträglichkeit: Fragen und Antworten

Obwohl Curcuma viele positive Auswirkungen auf den menschlichen Körper hat und sich bei der Krankheitsvorbeugung als effektiv erweist, stellen einige Menschen bei sich Curcuma-Intoleranz fest. Sie kann entweder angeboren oder erworben sein und zeigt sich in unangenehmen Symptomen wie Übelkeit, Durchfall, Magenschmerzen usw.. Was solltest du in diesem Fall tun und wie lässt sich solch eine Intoleranz behandeln?

In diesem Artikel möchten wir dir die wichtigsten Informationen zum Thema Curcuma-Unverträglichkeit zusammenfassen und dir ein paar Tipps geben, was du am besten bei Intoleranz unternehmen kannst.

Das Wichtigste in K√ľrze

  • Curcuma ist ein nat√ľrliches Gew√ľrz aus der Pflanze der Ingwergew√§chse. Sie wird nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch als Heilmittel verwendet.
  • Curcuma Unvertr√§glichkeit l√§sst sich beim Arzt feststellen und kann nicht komplett geheilt werden. Sie l√§sst sich aber dauerhaft behandeln.
  • Curcuma soll im Fall von Unvertr√§glichkeit vermieden werden, l√§sst sich aber durch andere Gew√ľrze ersetzen.

Was ist Curcuma?

Curcuma wird auch Gelbwurz genannt. Sie ist eine Pflanze, die der Familie der Ingwergew√§chse angeh√∂rt. Sie wuchs urspr√ľnglich in Indien und S√ľdostasien. Die Pflanze der Curcuma w√§chst bei warmen Temperaturen zwischen 20 bis 30 Grad und ben√∂tigt ausreichend Wasser. Curcuma wird aus der Wurzel der Pflanze gewonnen.

Die Curcuma Wurzeln finden sich sowohl frisch als auch getrocknet oder pulverisiert auf dem Markt. Curcuma wird meistens als Gew√ľrz aber auch als Lebensmittelfarbe verwendet. Deswegen wird die Pflanze auch als der indische Safran bezeichnet. (1)

In der traditionellen chinesischen Medizin und in Ayurveda Techniken wird Curcuma als Heilmittel eingesetzt. Heutzutage werden viele Studien durchgef√ľhrt, die positive Effekte der Curcuma auf den menschlichen K√∂rper untersuchen. (1)

Welche Inhaltsstoffe enthält Curcuma

Curcumapulver beinhaltet √§therische √Ėle, Harze, Eiwei√üe und etwa 5 Prozent Curcumin. Au√üerdem enth√§lt die Pflanze andere Curcuminoide, die eine besondere gelbe Farbe dem Pulver verleihen und biologisch aktiv sind. Curcuminoide werden aus der Pflanze durch L√∂sungsmittel-Extraktion gewonnen. (2)

Curcuma enth√§lt viele Mineralstoffe, die f√ľr unsere Gesundheit sorgen und relevant sind. Unter diesen finden sich folgende:

Mineralstoff Mineralstoffe pro 100 g Curcuma
Kalium 2525 mg
Magnesium 193 mg
Calcium 182 mg
Natrium 38 mg

Curcuma enthält viele Zuckerzusammensetzungen und verleiht Energie. Außerdem ist die Pflanze sehr Proteinreich.

Nährwerte Nährwerte pro 100 g Curcuma
Brennwert 1491 kJ /356 kcal
Kohlenhydrate 58.2 g
davon Zucker 57.6 g
Fett 9.9 g
Protein 7.8 g
Ballaststoffe 6.7 g

Außerdem ist Curcuma reich an Vitaminen und enthält reichlich Vitamine der B-Gruppe.

Vitamin Vitamine pro 100 g Curcuma
Vitamin C 26 mg
Vitamin B2 230 mg
Vitamin B1 150 mg

Welche positiven Effekte hat Curcuma?

Curcuma wurde seit vielen Jahren in Heilpraktiken als Heilmittel verwendet. Tatsächlich wurde infolge der Studien nachgewiesen, dass Curcuma sich positiv auf den Körper auswirkt.

Curcuma als entz√ľndungshemmendes Mittel

Kurzzeitige Entz√ľndungen helfen dem K√∂rper, w√§hrend der Regeneration gegen Krankheiterreger zu k√§mpfen, damit diese sich in den Organismus nicht eindringen k√∂nnen. Dauerhafte chronische Entz√ľndungen haben aber negativen Einfluss sowohl auf die Organe als auch auf das Immunsystem. Au√üerdem k√∂nnen sie andere Krankheiten f√∂rdern bzw. verursachen.

Curcumin wird zur Prävention und zur Behandlung von Erkrankungen wie dem metabolischen Erkrankungen eingesetzt.

Ein Inhaltsstoff von Curcuma, Curcumin, wirkt auf den K√∂rper als entz√ľndungshemmendes Mittel und wird in der Medizin und Entz√ľndungsbehandlung eingesetzt. Manchmal wird die Wirkung von Curcumin sogar mit entz√ľndungshemmenden Heilmitteln verglichen. Curcumapulver enth√§lt nur 3 Prozent von Curcumin.

Es finden sich aber auch hochdosierte Curcumaextrakte auf dem Markt, die effizientere Wirkung erzielen. (3)

Curcuma wirkt als Antioxidant

Freie Radikale verursachen oxidativen Schaden. Unter den freien Radikalen werden hoch reaktive Molek√ľle mit ungepaarten Elektronen verstanden. Sie reagieren mit organischen Substanzen und wirken sich negativ auf unsere Gesundheit.

Curcumin hilft, freie Radikale zu neutralisieren und fördert die Bildung von körpereigenen Antioxidanten.

Freie Radikale k√∂nnen Krankheiten verursachen und Alterungsprozesse beschleunigen. Gegen die freien Radikale k√§mpfen Antioxidanten. Sie b√ľndeln freie Radikale im K√∂rper und ‚Äěneutralisieren‚Äú sie.

Curcumin hat neben der entz√ľndungshemmenden auch die antioxidative Wirkung. Dank seiner chemischen Struktur sind die Curcuminoide f√§hig, freie Radikale unsch√§dlich zu machen.

Curcumin aktiviert auch die körpereigenen Antioxidanten. (4)

Curcuma senkt das Risiko f√ľr Gehirnerkrankungen

Nervenzellen k√∂nnen sich untereinander vernetzen und sich sogar vermehren. Wichtig f√ľr diese Vermehrung ist ein Wachstumsfaktor BDNF. Dieser Faktor wird auch neurotrophischer Faktor genannt. BDNF kann mit einem Wachstumshormon verglichen werden, das im Gehirn aktiviert wird. Einige Krankheiten wie Alzheimer k√∂nnen diesen Wachstumsfaktor beeintr√§chtigen.

Curcumin steigt die Konzentration des BDNF im Gehirn und hilft bei der Vorbeugung von Gehirnkrankheiten.

Curcuma ist in der Lage, die Konzentration des Wachstumsfaktors BDNF zu erhöhen. Auf diese Art und Weise hilft Curcumin, die altersbedingte Einschränkungen des Nervenzellenwachstums zu verlangsamen und sogar Gehirnerkrankungen abzuwenden.

Alzheimer-Erkrankung verursacht die Bildung von unauflöslichen Plaques zwischen den Neuronen im Gehirn. Diese beeinträchtigen die normale Funktionalität des Gehirns. Curcumin hilft, die Zusammensetzung von diesen Plaques zu vermeiden.

Deswegen wird Curcuma auch bei Alzheimer-Behandlungen verwendet. (5)

Curcuma verringert das Risiko f√ľr Herzerkrankungen

Herzerkrankungen sind eine h√§ufige Todesursache weltweit. Sie sind sehr lebensgef√§hrlich und komplex. Verschiedene Faktoren k√∂nnen die Herzerkrankungen verursachen und diese beg√ľnstigen. Curcumin beg√ľnstigt aufgrund seiner entz√ľndungshemmender und antioxidativer Wirkung die Vorbeugung der Herzerkrankungen.

Curcumin wirkt sich positiv auf die Herzensgesundheit aus.

Curcumin ist f√§hig, die Funktionsf√§higkeit des Endothels am Herzen zu st√§rken. Unter dem Endothel ist eine Gef√§√übeschichtung gemeint, die f√ľr den Stoffaustausch zwischen dem Blut und den Gef√§√üen zust√§ndig ist. (6)

Eine normale Funktion des Endothels sorgt f√ľr die Regulierung des Blutdrucks sowie die Blutgerinnung. Gest√∂rte Endothelfunktion f√ľhrt oft zur Herzerkrankungen. Curcumin ist in der Lage, Endothel zu st√§rken und sinkt dadurch das Risiko von Herzerkrankungen. (6)

Curcuma zum Schutz vor Krebserkrankungen

Curcuma kann möglicherweise zur Prävention und Behandlung von Krebserkrankungen beitragen. Curcuma ist in der Lage, die Entstehung sowie Wachstum von Krebszellen zu beeinträchtigen.

Es wurde festgestellt, dass Curcuma das Wachstum von Metastasen hemmen kann. Außerdem kann Curcuma zum Absterben von Krebszellen beitragen. Die Wirkung von Curcuma bei den Krebserkrankungen wird noch erforscht aber es zeigt sich eine Tendenz der möglichen Verwendung von Curcuma bei der Krebsbehandlung. (6,7)

Curcuma beruhigt den Magen

Curcuma l√§sst sich bei den Verdauungsproblemen einsetzen. Sie ist auch in der Lage, den Magen zu beruhigen. Curcuma f√∂rdert die Fettverdauung im Magen und Darm. Deswegen erscheinen nach dem fettreichen Essen kein V√∂llegef√ľhl oder Bl√§hungen.

Curcuma f√∂rdert den Verdauungstrakt und wird bei der Behandlung von Entz√ľndungen des Verdauungssystems eingesetzt. (8)

Wie lange ist Curcuma haltbar?

Curcuma ist ein nat√ľrliches Gew√ľrz in Form eines Pulvers oder Extraktes. Sie ist zwei bis drei Jahre haltbar. Curcuma in Pulverform ist meistens sogar l√§nger haltbar. Allerdings kann bemerkt werden, wie Aroma nach einiger Zeit der Aufbewahrung nachl√§sst.

Wenn du aber gemerkt hast, dass die Curcuma Farbe sich ver√§ndert hat, musst du am besten f√ľr den Ersatz sorgen. Curcuma Tabletten oder Kapseln k√∂nnen maximal 2 Jahre aufbewahrt werden.

Die Haltbarkeit der Curcuma h√§ngt aber auch von der richtigen Aufbewahrung des Gew√ľrzes ab. Pulver l√§sst sich ideal luftdicht geschlossen lagern. F√ľr die Lagerung eignen sich am besten Plastikgef√§√üe, die trocken und dunkel zu lagern sind. Angabe zu der maximalen Haltbarkeit sind auf der Verpackung zu finden.

Curcuma: Unverträglichkeit, Allergien und Nebenwirkungen

Curcuma ist ein gesundes Gew√ľrz und hat viele positive Effekte. Allerdings ist die Einnahme von Curcuma einigen Gruppen von Menschen untersagt. Au√üerdem hat jedes Arzneimittel sowie Nahrungsmittel bestimmte Nebenwirkungen oder kann Allergien verursachen.

Solltest du feststellen, dass du dich nach dem Curcumakonsum unangenehm f√ľhlst oder die Allergieerscheinungen bemerkst, kann m√∂glicherweise von der Unvertr√§glichkeit der Curcuma die Rede sein. Eine Untersuchung bei deinem Arzt w√ľrde hier auf keinen Fall schaden.

Hier möchten wir die wichtigsten Fragen zur möglichen Unverträglichkeit der Curcuma beantworten und dir die wichtigsten Informationen zu diesem Thema zusammenfassen.

Unverträglichkeit oder Allergie?

Ist dir die folgende Situation bekannt: Nach dem Essen schmerzt dir der Magen, die Schleimh√§ute schwellen an oder du bekommst Bl√§hungen im Darm? Viele denken hier sofort an eine Allergie. Es stimmt aber nicht immer. Denn nicht in allen F√§llen ist dein Immunsystem f√ľr diejenigen Beschwerden verantwortlich.

Solltest du immer nach dem Konsum eines bestimmten Nahrungsmittels unangenehme Erscheinungen im Magen beobachten, dann kann es vielleicht die Rede von Lebensmittel-Unvertr√§glichkeit sein. Diese wird auch oft als Lebensmittel-Intoleranz bezeichnet. Meistens √§hneln sich die Symptome von der Unvertr√§glichkeit und der Allergie. Das f√ľhrt zu Verwechslung dieser beiden Begriffe. Im Grunde sind die Ursachen f√ľr beide Erkrankungen v√∂llig unterschiedlich.

Bei der Allergie reagiert dein Körper und die Immunzellen auf bestimmte Stoffe. Die Immunantwort deines Körpers in Form von Hautausschlag oder anderen Erscheinungen wird Allergie genannt. Die Krankheitserreger werden in diesem Fall von deinen Immunzellen erkannt und bekämpft.

Kurkuma mit Pulver

Manchmal wird Allergie mit Lebensmittelunverträglichkeit verwechselt. (Bildquelle Steve Buissinne/Pixabay)

Bei Allergien reagiert dein Immunsystem schon bei kleinen Mengen des allergischen Stoffs. Manchmal tauchen bei Allergien die Symptome anderer allergischen Erkrankungen wie Asthma oder Neurodermitis auf.

Bei einer Lebensmittel-Unverträglichkeit besteht die Möglichkeit, dass dein Körper bei kleinen Mengen des Nahrungsmittels keine negativen Reaktionen zeigt. Im Vergleich zu Unverträglichkeiten können sich die Allergien im Laufe des Lebens verschlimmern. Manche Allergien, zum Beispiel auf Bienenstiche, können sogar tödlich enden.

Die Wahrscheinlichkeit der t√∂dlichen Folgen bei der Intoleranz ist viel geringer als bei Allergien. Allerdings verursachen die Intoleranzen oft Diskomfortgef√ľhl und lassen sich lange Zeit nicht identifizieren.

Unvertr√§glichkeiten sind meistens darauf zur√ľckzuf√ľhren, dass im K√∂rper ein bestimmtes Enzym fehlt. Oder es kann nur in geringer Menge im K√∂rper vorhanden sein, was f√ľr die normale Verarbeitung im K√∂rper nicht ausreichend ist. Das verbreitetste Beispiel f√ľr eine solche Intoleranz ist die Laktose-Unvertr√§glichkeit.

Bei Laktose-Unvertr√§glichkeit fehlt im K√∂rper der Enzym Laktase. Es ist f√ľr die Aufspaltung, Verdauung und die Aufnahme von Laktose zust√§ndig. Fehlt das Enzym, wird die Laktose im Magen nicht verdaut und wird im Darm nicht aufgenommen.

Die Folgen von Lebensmittel-Intoleranz können Durchfall, Blähungen, Krämpfe oder Übelkeit sein.

Wie viel Curcuma ist gesund?

In den meisten F√§llen profitieren die Menschen von den Vorteilen, die Curcuma bietet. Selten kommt es zu Nebenwirkungen bei diesem Gew√ľrz. Wird aber Curcuma im Laufe von langer Zeit in √ľberdosierten Form eingenommen, als Lebensmittel oder Heilmittel, kann es sich negativ auf den K√∂rper auswirken. Mehr als 8 Gramm Curcuma t√§glich f√ľhrt in Dauerperspektive zu einer √úberdosierung. Sollte Curcuma als Heilmittel eingenommen werden, lohnt es sich kleine zeitliche Pausen anzulegen und die Dosis zu reduzieren.

Kurkumapulver in einer Sch√ľssel

Ständige Überdosierung von Curcuma kann nach sich negative Folgen ziehen. (Bildquelle: Curc Steve/Pixabay)

Allerdings kann die Einnahme von Curcuma bzw. Curcumin problematisch werden. Curcumin hat sehr geringe Bioverf√ľgbarkeit und l√§sst sich schwer im Wasser aufl√∂sen. Deswegen tauchen bei Menschen Curcuma-Unvertr√§glichkeiten auf. Curcumin kann vom K√∂rper in diesem Fall einfach nicht verdaut werden. Allerdings gilt hier eine Regel: mehr als 8 Gramm Curcuma pro Tag kann sich bei der dauerhaften Einnahme negativ auf den K√∂rper auswirken. (9)

Welche Nebenwirkungen von Curcuma gibt es?

Zu hohe Dosierung von Curcuma kann die Nebenwirkungen nach sich ziehen. Zu den verbreitetsten Nebenwirkungen gehören:

  • Durchfall
  • Magenkr√§mpfe
  • √úbelkeit
  • Magenschmerzen
  • Sodbrennen
  • Brechreiz (9,10)

Solltest du die Nebenwirkungen von Curcuma beobachten, ist die Einnahme zu stoppen. Gewöhnlicherweise verschwinden die Nebenwirkungen nach einer Woche. Solltest du aber jedes Mal nach der Einnahme von Curcuma Unannehmlichkeiten im Hinblick auf den Magen-Darm-Trakt beobachten, kann es ein Zeichen von der Unverträglichkeit sein. Hier ist es empfehlenswert, dich beim Arzt untersuchen zu lassen. (10)

Wer sollte unbedingt auf Curcuma verzichten?

Curcuma hat viele Vorteile kann aber bei √úberdosierung negative Effekte aufweisen. F√ľr die Menschen mit empfindlichen Schleimh√§uten kann Curcuma Nebenwirkungen verursachen oder schlicht Magen-Darm-Probleme ausl√∂sen. Es gibt aber auch bestimmte Gruppen von Menschen, die sich auf die Einnahme von Curcuma lieber verzichten sollten.

Die Menschen mit Lebererkrankungen wie Gallenstein, Gallenblasen oder Entz√ľndungen sollten auf Curcuma verzichten. Curcumin k√∂nnte die empfindliche Leber angreifen und Magen-Darm-Unwohlsein verursachen. Auch Menschen mit empfindlichen Magen bekommen von Curcuma einen gereizten Magen. (11)

Schwangere und stillende Frauen sollten bei der Einnahme von Curcuma vorsichtig sein. Denn es besteht noch Nachforschungsbedarf bei den Auswirkungen von Curcuma auf das Baby.

Verzichten sollten auch Diabetiker, weil Curcuma viel nat√ľrlichen Zucker enth√§lt und den Blutspiegel beeinflussen kann. (12)

Wie kann die Intoleranz diagnostiziert werden?

Eine Nahrungsmittel-Intoleranz kann durch verschiedene Tests beim Arzt diagnostiziert werden. So kann der Arzt anhand des Atemtests feststellen, ob bestimmte Stoffe zur√ľckbleiben. Das kann auf das Fehlen eines Enzyms hindeuten. Eine andere M√∂glichkeit w√§re ein kinesiologischer Test, Gentest, eine Enzymdiagnostik oder die Untersuchung anhand von Haaranalysen. Es wird den Menschen mit den Beschwerden empfohlen, ein Ern√§hrungstagebuch zu f√ľhren.

Eine Intoleranz kann entweder erworben oder genetisch vererbt werden. Nach der Feststellung des fehlenden Enzyms kann der Arzt einen Plan f√ľr dauerhafte Behandlung festlegen. Meistens werden dem Patienten die Tabletten verabreicht, die ein bestimmtes Enzym ersetzen. (12)

Allgemeine Nahrungsmittel-Intoleranzen lassen sich dauerhaft behandelt aber nie endg√ľltig heilen. Mit den Unvertr√§glichkeiten kann man jedoch qualit√§tsvoll und lange Leben. Man sollte aber dabei den eigenen Ern√§hrungsplan den bestehenden Ern√§hrungsanforderungen anpassen.

Zum Beispiel sollte man auf die gesunde und ausgewogene Ernährung achten und auf die schlechten Gewohnheiten verzichten. Auch koffeinhaltige Getränke sind zu vermeiden.

Was kann man gegen die Unverträglichkeit tun?

Lebensmittel-Unvertr√§glichkeiten lassen sich nicht heilen, aber k√∂nnen behandelt werden. Eine Linderung der auftretenden Symptome ist dabei auch m√∂glich. Vor allem sind aber die Nahrungsmittel, gegen die der Patient intolerant ist, zu meiden. So sollen am besten auch die Menschen mit einer Curcuma-Intoleranz dieses Gew√ľrz in jeglichen Formen vermeiden.

Es ist auch ratsam, √∂fter auf die Verpackungen von den zu kaufenden Nahrungsmitteln zu schauen und √ľber die Zutaten zu lesen. Manchmal kann da Curcuma als Gew√ľrz verwendet werden. Im Endeffekt kann Curcuma schlicht durch andere Gew√ľrze ersetzt werden. (13)

Welche Alternativen gibt es zu Curcuma?

Curcuma ist ein Gew√ľrz, das den Speisen einen exotischen Geschmack und die gelbe Farbe verleiht. Curcuma l√§sst sich heute in vielen K√ľchen als Gew√ľrz finden. Sie kann aber auch durch andere √§hnliche Gew√ľrze ersetzt werden. Eine Alternative zu einem besonderen Geschmack von Curcuma w√§re Currypulver. Allerdings enth√§lt Curry auch einen Teil von Curcuma.

Eine andere M√∂glichkeit hier w√§re Koriander oder Bockshornklee. Diese Gew√ľrze verleihen dem Gericht einen interessanten Geschmack.

verschiedene Gew√ľrze auf L√∂ffeln

Curcuma l√§sst sich perfekt durch andere Gew√ľrze ersetzen. (Bildquelle: Curc Epsita/Pixabay)

Wenn es nicht um den Geschmack, sondern um die Farbe geht, kann Safran als Curcuma-Ersatz verwendet werden.

Fazit

Curcuma ist ein nat√ľrliches Gew√ľrz mit vielen positiven Effekten f√ľr den K√∂rper. Allerdings gibt es des√∂fteren F√§lle, wenn Menschen eine Curcuma-Unvertr√§glichkeit haben. Dies zeigt sich oft an den Symptomen, die direkt nach der Einnahme von Curcuma auftauchen. Diese Symptome sind Bl√§hungen, Magenschmerzen, Durchfall und andere. Falls eine Intoleranz vermutet wird, lohnt sich eine Untersuchung beim Arzt. So kann die Intoleranz am schnellsten ermittelt und rechtzeitig ein Behandlungsplan festgelegt werden.

Curcuma muss bei Unvertr√§glichkeit vermieden werden. Diejenigen, die aber auf Curcuma nicht verzichten m√∂chten, k√∂nnen es durch viele andere Alternativgew√ľrze ersetzen. Daf√ľr eignet sich am besten Curry, Safran oder Koriander.

Einzelnachweise

  1. Kurkuma: Verdauungsf√∂rdernd und entz√ľndungshemmend
  2. Nahrungsergänzungsmittel mit Pflanzen und Pflanzenextrakten
  3. Effects of turmeric on Alzheimer's disease with behavioral and psychological symptoms of dementia
  4. Efficacy of turmeric in the treatment of digestive disorders: a systematic review and meta-analysis protocol
  5. Curcumin as a functional food-derived factor: degradation products, metabolites, bioactivity, and future perspectives
  6. Therapeutic roles of curcumin: lessons learned from clinical trials
  7. The effects of Curcuma longa and curcumin on reproductive systems
  8. Efficacy of turmeric in the treatment of digestive disorders: a systematic review and meta-analysis protocol
  9. Detection of plant-based adulterants in turmeric powder using DNA barcoding
  10. Dose escalation of a curcuminoid formulation
  11. Turmeric Induced Liver Injury: A Report of Two Cases
  12. Curcumin: An age-old anti-inflammatory and anti-neoplastic agent
  13. Curcumin as ‚ÄúCurecumin‚ÄĚ: From kitchen to clinic
Zur√ľck zum Blog
Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag

1 Kommentar

Ich bekomme eine Hautallergie. Was könnte ich tun, um die Allergie (rote Stellen
winzige Pickelchen) zu heilen.
Vielen Dank f√ľr Ihre Hilfe.
Marianne Rathmann

Marianne Rathmann

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Ver√∂ffentlichung freigegeben werden m√ľssen.